Sintec Weg Design Thinking

Mit Design Thinking den Grundstein für Veränderung legen

Viele Unternehmen sind im Produktentwicklungsprozess vor allem mit ihren internen Prozessen beschäftigt. Dabei geht es darum, den Kunden optimal zu unterstützen. Design Thinking ist dafür das ideale Instrument.

In diesem kontinuierlichen Prozess, in dem sich alles um das ganzheitliche Verstehen und Erfüllen von Kundenbedürfnissen dreht, lernen Entwickler, Produktspezialisten, Support-Mitarbeiter und Betriebspersonal, dass nicht das Herstellen eines Produkts das Ziel ist, sondern die optimale Unterstützung der Kunden.

Kontinuierlicher Design Thinking Prozess gemeinsam mit dem Kunden

Kontinuierlicher Design Thinking Prozess gemeinsam mit dem Kunden
Quelle: SINTEC Informatik GmbH

Im Unterschied zu vielen anderen quantitativen Methoden des Requirement Engineerings liefert Design Thinking von Anfang an über die Prototypen konkrete Ergebnisse, die ständig von anderen am Prozess beteiligten Personen verifiziert werden. Über den Prototyp und jede Feedback-Schleife entwickelt sich so ein Organismus, der nicht nur aus Technik besteht, sondern auch aus dem Verständnis für Prozesse, die der Technik zugrunde liegen.

Im Umkehrschluss kann Design Thinking ohne effektive Prototypen-Unterstützung seine Wirkung nur schwer entfalten – im Detail ist das im Blog-Beitrag „Mit Software-Prototypen das Projektrisiko entschärfen“ beschrieben.

Management-Aufgabe im Design Thinking: Grenzen beseitigen

Oft stoßen die Teilnehmer des Design-Thinkings an organisatorische Grenzen: „Dafür sind wir nicht zuständig“ oder „Das kriegen wir nicht durch!“ sind dann häufige Äußerungen. Um das zu vermeiden, empfiehlt es sich, einen „Entscheider“ oder „Paten“ mit ins Design-Thinking-Team zu nehmen – denn nur so kann erreicht werden, dass „über den Tellerrand“ geblickt wird und nicht das Silo-Denken zu mehr oder weniger ähnlichen Resultaten führt, wie sie bereits vorher bestanden.

Unsichtbare Grenzen werden heute auch durch getrennte Niederlassungen oder unterschiedliche IT-Netze gezogen. Ein Mittel, mit dem wir diese Grenze aufweichen, ist ein übergreifendes Kanban-System für die Zusammenarbeit an einem Prototyp:

Kanban-Board mit Aufgaben-Kärtchen

Kanban-Board mit Aufgaben-Kärtchen
Quelle: SINTEC Informatik GmbH

Dabei helfen kleine Kärtchen, die von links nach rechts auf einer virtuellen Tafel verschoben werden, auch Nicht-Technikern im agilen Prozess jederzeit den Überblick zu behalten. Allein die Möglichkeit, Aufgaben einer Person mit Bild zuzuordnen, nimmt vielen ungeübten Benutzern die Angst vor der Arbeit mit einem Ticketsystem.

Das falsche Verständnis: „Design Thinking ist ein einmaliger erster Schritt“

Viele Kunden interpretieren interdisziplinäres Design Thinking als einen einmaligen Vorgang: Nach dem Abschluss des Workshops freut man sich gemeinsam über die Ergebnisse und geht wieder ins Tagesgeschäft zurück.

Design Thinking ist aber eine iterative Methode, die mittelfristig die Prozesse, Tools und Einstellungen der Mitarbeiter im Unternehmen verändert und ein festes Rollenverständnis der Mitarbeiter („Ich bin nur für den IT-Betrieb zuständig!“) auflöst.

Haben Sie Interesse an einem Design Thinking Workshop oder die Vorstellung unseres SINTEC Wegs?

Über den Autor:

Ralph Göllner beschäftigt sich seit 1996 ausschließlich mit Technologien aus dem Internetbereich und lernt ständig neue Methoden kennen, um in komplexen Projekten die Mitarbeiter aus Entwicklung, Fachbereichen, Administration und Betrieb miteinander gewinnbringend zu vernetzen.

Bereits 1996 wurde er von Microsoft als Professional Solution Developer erstmals zertifiziert und hat seitdem viele Auszeichnungen in den verschiedensten Themengebieten von Datenbanken (MCTS SQL Server) über Cloud- und Collaboration-Themen (MCPD Azure, MCPD Sharepoint 2010) bis hin zu aktuellen Frontend-Themen (MCTS HTML5/Javascript) erhalten.

Bei SINTEC legte er die Grundlagen für das innovative s3f Microservice Framework und treibt als zertifizierter SCRUM-Product Owner die ständige Weiterentwicklung nach dem DevOps-Prinzip voran.

Smarter_Mittelstand_5
/von

SINTEC auf der Messe Smarter_Mittelstand – Digitalisierung 4.0

Als Aussteller besuchten wir die Messe "Smarter Mittelstand - Digitalisierung 4.0" in der Meistersingerhalle in Nürnberg, wo interessante Informationen zur Digitalisierung in mittelständischen Unternehmen ausgetauscht werden konnten. Unser Business Development Manager Dirk Kühnert vertrat SINTEC mit einem Fachvortrag zum Internet of Things.
Smarter_Mittelstand_5
/von

SINTEC auf der Messe Smarter_Mittelstand – Digitalisierung 4.0

Als Aussteller besuchten wir die Messe "Smarter Mittelstand - Digitalisierung 4.0" in der Meistersingerhalle in Nürnberg, wo interessante Informationen zur Digitalisierung in mittelständischen Unternehmen ausgetauscht werden konnten. Unser Business Development Manager Dirk Kühnert vertrat SINTEC mit einem Fachvortrag zum Internet of Things.
Smarter_Mittelstand_5
/von

SINTEC auf der Messe Smarter_Mittelstand – Digitalisierung 4.0

Als Aussteller besuchten wir die Messe "Smarter Mittelstand - Digitalisierung 4.0" in der Meistersingerhalle in Nürnberg, wo interessante Informationen zur Digitalisierung in mittelständischen Unternehmen ausgetauscht werden konnten. Unser Business Development Manager Dirk Kühnert vertrat SINTEC mit einem Fachvortrag zum Internet of Things.